Was darf eine Landingpage kosten

Karl Kratz veröffentlichte kürzlich in seinem Blog einen sehr spannenden Beitrag zum Thema Was kostet eine Landingpage. Der Beitrag ist ausführlich geschrieben und gliedert sich in 12 verschiedene Teile.

Hinweis: Dieser Artikel könnte „kleine“ Onlineshop-Betreiber leicht erschlagen – für größere Unternehmen und Agenturen ist es eher die gängige Praxis eine Landingpage aufzubauen, bzw. zu strukturieren.

  1. Zieldefinition
  2. Schlüsselwortanalyse
  3. Bedarfsgruppenanalyse
  4. Mitbewerberanalyse
  5. Definition der Landingpage Komponenten
  6. Erstellung der Texte
  7. Erstellung des Designs
  8. Bereitstellung der digitalen Broschüre
  9. Bereitstellung des E-Mail Respondersystems
  10. Erstellung der Landingpage und Veröffentlichung
  11. Operativer Betrieb + Suchmaschinenmarketing
  12. Durchführung der Kontrolle

Unsere ergänzende Meinung zum Thema Landingpages in Shops ist, dass der wichtigste Faktor die Zielgruppe selbst ist! Diese muss die Landingpage annehmen.

Und bitte eines sollte man immer bedenken – es gibt auch Shops, in denen Landingpages schlecht aufgebaut sind, man als E-Commerce Dienstleister die Hände über den Kopf zusammenschlägt und doch verdienen diese Shops Geld.

Nicht immer ist eine bis ins letzte Details geplante Landingpage auch profitabel und manchmal spielt diese eben auch nicht die Kosten für die Erstellung einer solchen Seite durch eine Agentur wieder ein.

Dieser Beitrag wurde am von in Usability veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

4 Gedanken zu „Was darf eine Landingpage kosten

Kommentare sind geschlossen.