Schlagwort-Archive: globetrotter

Outdoor Shops zeigen wie es geht

Produktbereiche gibt es noch und nöcher – nur gibt es immer wieder auch welche, die einem besonders am Herzen liegen oder über die man sich einfach besonders toll freuen kann. Unser Herz geht jedes Mal beim Anblick toller Outdoor Shops auf. Ob das nun an den Bergen im Hintergrund von vielen Headers liegt oder ob die Shopbetreiber es auf einfache Art und Weise verstanden haben, mich optimal zu begeistern.

Der Reiz an diesen Shop ist Anlass genug, um sich diesen Produktbereich näher anzusehen. In der letzten Zeit fallen besonders viele neue Outdoor Shops auf. Inbegriff eines jeden Outdoor Onlineshops ist globetrotter.de. Auch wenn es schon fast 2011 ist und Globetrotter immer noch nicht auf das Shopsystem Magento umgestiegen ist, so haben sicher viele von uns dort bereits etwas bestellt. Doch die Konkurrenz schläft nicht – der Outdoor Bereich wird immer spannender und lebendiger. Aber seht selbst…

outdoortrends.de

Sehr übersichtliche Startseite mit viel Leidenschaft und einem persönlichem Brief. Absolut gelungen. Schnell stellen wir in diesem Shop fest, dass auch sehr viel Mühe auf Details gelegt worden ist.

Bei einem Mouseover der Service-Menüpunkte stellen sich die Punkte geschickt in den Vordergrund und wirken dabei animalisch. Beispiel zeigt den Menüpunkt „Mein Konto“.

Auch ein optisches Schmankerl ist der Warenkorb. Mit einem Mouseover auf dem gefülltem Warenkorb springt einem der Informationsfluss ins Auge, alles am richtigen Ort. Keine Fragen sind mehr offen.

Im Regelfall stellt die Produktdetailsseite die Landingpage eines Onlineshops dar. Auch diese Seite lässt keine Wünsche offen. Trotz der Maße an Informationen wirkt die Seite sehr aufgeräumt und übersichtlich.

tapir-shop.de

Markenbewusstsein auf der Startseite – das Image der Marken für den eigenen Shop nutzen. Dazu ein lachendes, aufgewecktes Kind draußen im Laub. Farben die zu dieser Jahrezeit kaum besser passen könnten.

Der Gutschein als kleines Icon im Service Menü – auf die Kleinigkeiten kommt es an. Tolle Idee. Natürlich darf das Blog nicht fehlen.

Auf der Produktdetailsseite wird der Beschreibungstext gekürzt – das Layout somit nicht zerstört und der User kann sich den Inhalt bequem per Klick anzeigen lassen.

Wählt man die Variante des Produktes aus, erscheint ein Fenster, in dem der Lieferstatus der einzelnen Größen angezeigt werden. Gute Idee, aber nicht immer praktikabel, zu viel des Guten. Warum soll der User denn erst klicken, um sehen zu können, ob sein gewünschtes Produkt überhaupt verfügbar ist…

Individueller ist es kaum möglich. Die Social Network Profile Twitter und Facebook mit dem eigenen Tapir und einem Outdoor-Zelt verbunden. Klasse.

naturzeit.com

Mit fallendem Herbstlaub macht Naturzeit.com eine ähnliche Ansprache wie die Shops zuvor. Der komplette Shop in Flash entwickelt – im Hintergrund basierend auf Magento. Durch Flash entstehen natürlich viele Besonderheiten, die mit „normalen“ Konfiguration und Entwicklung nicht möglich sind. Leider zu Lasten der Ladezeit. In unserem Test verwenden wir eine 16000 Leitung DSL (zumindest theoretisch) – der Aufbau der Seite dauert zu lange. Dennoch gefällt uns der Shop sehr – dieser Shop ist etwas Besonderes… für das sich es lohnt zu warten.

Das Naturzeit TV Shopping Erlebnis gefällt uns wirklich sehr gut. Schöner und besser können Produkte nicht verkauft werden. Gewinnt der Endverbraucher das Vertrauen des Shopbetreibers wird dieser im Shop einkaufen. Mit solchen TV Spots möchte man(n) am Liebsten den ganzen Shop leer kaufen. Hinter solchen Videos steckt ein enormer Aufwand. Zunächst muss man Fachleute finden, die solche Produkte verstehen und zusätzlich auch noch vor der Kamera im Internet posieren möchten. Nicht ganz trivial, aber sehr schick anzuschauen.

Die Produktdetailsseite, sowie ein Produkt in den Warenkorb legen bereitet einem viel Freude. Alles klar uns strukturiert – man benötigt nicht lang und versteht diesen Shop blind.

Der Warenkorb zeigt sich in typischen Magento Style. Dennoch findet der Käufer an dieser Stelle alles, was er benötigt. Durch den Flash-Light-Box Effekt wird alles andere, was ablenken könnte, geschickt ausgeblendet.

campz.de

Die Internetstores AG arbeitet im letzten halben Jahr unter Volldampf, einen Shop nach dem anderen an den Start zu bringen. Mit campz.de ist den Machern wieder ein ganz besonders schöner und eleganter Shop gelungen. Die Homepage des Shops lädt zum Kaufen ein. Absolut gelungen!

Vielleicht liegt es an dem Logo – irgendwie ist es für uns absolut gelungen. Man ruft den Shop auf und sofort wissen wir, was es fortan zu bestellen gibt. Oftmals bleiben dem Shopbetreiber nur wenige Sekunden, um den potentiellen Kunden in den Bann zu ziehen – zumindest bei uns hat es gewirkt.

Über die Produktdetailsseite erreicht man unkompliziert den Livechat, kann die Produkte bei Facebook seinen Freunden zeigen oder gleich bei Twitter eine Empfehlung aussprechen. Sozial Networking wurde hier richtig erfasst und sauber umgesetzt.

Der Produktfilter ermöglicht das Selektieren von Produkten – nur so kann die Auswahl der Produkte minimiert werden. Viele Onlineshops verfügen bereits über so eine Selektiv-Funktion. Neu ist für uns, dass dieser Filter auf der rechten Seite aufzufinden ist. Doch das was für uns neu ist, hat die Internetstores AG bereits mehrfach durchgeführt und erprobt – sie sollten wissen, weshalb Sie das machen….

Sobald das Produkt in den Warenkorb gelegt wird, erscheint eine Lightbox mit den entsprechenden Informationen. Für uns gibt es derzeit kaum eine bessere Lösung, als neu hinzugefügte Produkte im Warenkorb so darzustellen, ohne gleich in den Warenkorb selbst weitergeleitet zu werden.

bergzeit.de

Ein übersichtlicher Onlineshop der kaum etwas zum „Ablenken“ bietet. Dennoch wirkt dieser in sich gelungen und macht beim Shoppen Freude. Die Bilder auf der Startseite lassen unser Herz höher schlagen – Schnee, soweit wir gucken können….

Die grau hinterlegten Icons kennen wir bereits von Globetrotter – manche Dinge sollte man sich unbedingt merken. Diese Kategorie-Icons erleichtern die Navigation ungemein. Kaum ein Nutzer liest die Texte – das Erfassen der Kategorie mit dem Auge ist viel schneller.

Sobald das Produkt in den Warenkorb gelegt wurde, kommt erneut unsere Lieblings-Lightbox…

Der Footer des Onlineshops hält alle wichtigen und relevanten Funktionen übersichtlich bereit. Ein Verbraucher findet sich hier tadellos zurecht und wird schnell die passenden Informationen anklicken können. Gelungen.

outdoorsports24.com

Sportliche Bewegungsformen auf der Startseite des Shops. Vom Wandern über Rafting bis zum Klettern – die Bindhammer Brüder verstehen Ihr werk und vermitteln mit der Eingangsgrafik im Shop dem Kunden bereits genau, was es hier zu kaufen gibt.

Tolle Übersicht – bereits auf der Produktdetailsseite ist zu erkennen, was der Käufer tatsächlich zahlen muss. So sollte transparent sollte jeder Onlineshop aufgebaut sein.

Fazit

Shoppen soll in erster Linie Spaß machen – schauen wir uns diese Shops an, ist es den Designern und Entwicklern gelungen. Gibt es Endverbraucher für sein Hobby Geld aus, ist es bekanntlich so, dass es ihm nicht auf den letzten Euro drauf ankommt. Um dem Konsumenten aber noch mehr zu entlocken, ist der Outdoor Bereich auf einem wirklich guten Wege. Wir haben bei dieser kleinen Betrachtung eine Menge an Shops gesehen, die ein riesen großen Potential bergen und dieses in Zukunft sicher anwenden können.

Impressum – Impressum – Outdoorsports24-Shop – 10% Vorkasse-Rabatt und versandkostenfreie Lieferung – Marken-Outdoorsport-Ausrüstung und -Bekleidung

Globetrotter ab 2010 mit neuem Shop-System

Es war eine Frage der Zeit, bis Globetrotter.de auf ein neues Shopsystem umrüstet, vor allem wenn man die Jack Wolfksin Tochter  betrachtet, die schon seit längerem mit einem neuem System erfolgreich online ist. Laut handelskraft.de steigt Globetrotter zu Beginn des des Jahres 2010 auf Magento um.

Was muss das für ein riesen Aufwand sein?! Bis heute noch beschäftigt Globetrotter vermutlich diverse Mitarbeiter nur für die Entwicklung eigenen Shops. Das kostet auf lange Sicht viel Resourcen, wobei auch eine Magentos Lösung nicht umsonst sein wird. Laut Medien wurde die Agentur Visions involviert, diese hat auch den Shop für Jack Wolfskin produziert.

Mitunter ist auch zu lesen, dass einige in der Branche diese Entwcheidung des Umstieges auf Magento mit Skepsis betrachten: Alexander Graf, beispielsweise, sieht in dieser Entscheidung einen Fehler, da seiner Meinung nach solch ein spezielles Sortiment, wie es bei Globetrotter.de angeboten wird, in einer individuellen Umsetzung besser positioniert ist, da so langfristig Zusatzservices eingebunden werden können. Die Online-Shops, die bisher auf Magento gebaut wurden, wissen jedoch wie flexibel sich die Software an die eigenen Wünsche anpassen lässt.

Vor kurzem sind wir als ShopTrainer noch der Meinung gewesen, dass das Shopsystem Magento sich im deutschen Markt zwar behaupten wird, aber die Chance auf ein starkes Wachstum durchaus gedämmt sei. Dies hängt mit der Komplexität des Systemes auch im Vergleich zum marktstarken Xt-Commerce zusammen. Kleine nebenberufliche Onlineshopbetreiber erwarten auf Knopdruck ein fertiges System – dies kann Magento (noch) nicht bieten – vor allem nicht zu diesem Kurs. Wenn natürlich so eine Big-Player wie Globetrotter auf so ein System umsteigt, steigen die Chancen auf Nachahmung erheblich. Jeder kleine Outdoor Händler weiss,  Globetrotter funktioniert unglaublich gut – der Shop ist eine Augenweide und lässt sich sehr gut bedienden. Globetrotter ist der Inbegriff von Outdoor uns Sport – so werden die Magento-Systeme sich auch in Deutschland gut behaupten und stark ausbauen können.

Wir sind vor allem auch gespannt auf den neuen Bestellprozess – als Kernprozess eines Verkaufs unglaublich wichtig. Bei der Standardversion von Magento ist dieser grauenvoll und wir können nur hoffen, dass hier noch mehr Mühen investiert werden als bei Jack-Wolfskin. Der Bestellprozess von Magento mag sicher auch Geschmackssache sein – aber auch Usabilitysicht besteht hier noch weiterer Bedarf. Die Bestellabbruchsquoten sind bei solchen großen Shops, mit einer so bekannten Marke im Hintergrund sicherlich anders und weniger erwähnenswert als bei kleinen und unbekannteren Shops. Wir würden diesen anders gestalten!