Startseite > Shopsysteme > 5 (bekannte) Fehler in XT-commerce

5 (bekannte) Fehler in XT-commerce

Heute greifen wir in die XT-Commerce-Kiste und zeigen 5 Dinge auf, die in einem Onlineshop nichts zu suchen haben. Unter Umständen sind da auch welche bei, die Kaufabbruchsquoten arg in die Höhe treiben könnten. Manche werden sich fragen, warum wir nur 5 Dinge aufzählen, XT-Commerce hat weit aus mehr – nun ja, wir müssen uns auch noch was für später aufheben :-).

Es gibt sicher in jedem Onlineshop viele Fehler, einen Großteil davon im eigentlichen Quellcode und damit für den Laien unsichtbar. Hier nun Fehler im Frontend und für den User/Kunden 100% sichtbar:

  • Immer wieder finden wir das Wort AGB’s, dabei gibt es das Wort nicht. Denn die AGB ist bereits Pluralxtcbug_screen_agbs und in aller Munde als Allgemeine Geschäftsbedingungen bekannt. Leider wurde XT-Commerce in der Version 3.04 per default damit ausgeliefert und ein Großteil der Onlineshopbetreiber hält dies für richtig und ändert dies nicht ab. Wir haben darauf einen Fokus gesetzt und uns springt es immer sofort ins Auge, sind fairerweise aber auch nicht Maßstab aller. Liebe Shopbetreiber, ändert dies bitte ab.
  • Bieten wir in einem Xt-Commerce Onlineshop auch Selbstabholung an, haben wir das Problem, dass per default xtcbug_screen_bestellprozess(Standardeinstellung) für den Kunden beim Einstieg in die Versandkostenseite der günstigste Preis und damit die günstigste Versandart auf aktiv geschaltet wird. Wir behaupten, dass Abholung nur in den seltensten Fällen genutzt wird und so muss der Kunde immer noch einmal mehr klicken. Auch diese Kleinigkeit sollte man umprogrammieren – jeder Klick, den ein Kunde bis zum Kauf tätigen muss ist eine Abbruchsquelle.
  • Auch in dem Breadcrumb-Menü, der Anzeige wo sich ein User in unserem Shop derzeit befindet, liefert Xt-xtcbug_screen_bradcrumpcommerce in der Standardeinstellung am Ende nur die internet ID des jeweiligen Produktes aus. Was aber soll ein Kunde mit dieser Informationen anfangen? Aber nicht nur die Kunden und User können damit nichts anfangen, auch Google, Yahoo, Bing wissen mit dieser ID nicht wertvoll umzugehen – Liebe Shopbetreiber, hier wäre deutlich schöner die Verwendung von Hersteller- und Produktbezeichnung.
  • Breadcrumb die 2. – xtcbug_screen_bradcrump_katalogXt-Commerce zeigt im Breadcrumb-Menü leider auch immer das Wort “Katalog” an. Die Frage stellt sich immer wieder, was ist denn mit einem Katalog gemeint? Jeden, den wir befragt haben, nannte uns einen Versenderkatalog, wie von Quelle, Neckermann und/oder Otto. Das Wort Katalog bringt im Zweifell einfache Nutzer ein wenig durcheinander. Ist nicht wirklich störend, aber wir würden es entfernen. Oft verweisst der Begriff Katalog als Link auf die Startseite. Das Wort Startseite verlinkt aber auch dorthin und steht direkt daneben – wirklich sinnig ist das nicht. Google dürfte so etwas auch nicht all zu klasse finden.
  • Das dürften unsere Leser auch kennen: Man legt ein Produkt in den Warenkorb und bekommt beim Vorgang im Bestellprozessxtcbug_srceen_warenkorb die Fehlermeldung unten. Wenn ich als Kunde da gelandet bin, mal ehrlich – welcher Kunde möchte dann noch in diesem Shop kaufen. Grundpremisse sollte immer sein, nur Produkte, die auf verfügbar sind, online zu stellen. Mindermengenzuschläge oder Mindestbestellwert haben ebenso in einem Shop nichts zu suchen. Will man den Kunden als Onlineshopbetreiber denn nun haben oder nicht? Da kratzt es an unserer Kopfhaut und es stößt jedes mal bitter auf, absolutes Nogo. OK, bei einigen Produktsegmenten ist es üblich – es ist aber bei weitem in zu vielen Shop integriert. Mal angenommen, der User kommt durch eine Affiliate-Partner oder einem Produktvergleich/Preisvergleich über das Produkt in unseren Shop. So wird aus einem gewonnenen Neukunden auch gleich ein verlorener Neukunden! Katastrophe! Augen auf und gesunden Menschenverstand einschalten liebe Shopbetreiber. Ein Onlineshop betreiben kostet Geld und kann langfristig nur zum Erfolg führen, wenn die Kunden glücklich sind!

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

4 Kommentare

  1. Danke für die Hilfreiche Tips erstrecht das mit den Agb :) Lg

  2. Danke für die Tips, aber wie lässt sich zum Beispiel die Versandkostenseite umprogrammieren?

    Gruß, Matthias

  3. @matthias

    das ist ganz einfach zu lösen. Grufo schildert es in seinem Blog:
    http://blog.grufo.biz/2009/09/xt-commerce-selbstabholen-nicht-als.html

    Viel Erfolg!

  4. aber mit dieser anleitung wird die seite doch auch nicht übersprungen, sondern nur erreicht, dass erscheint die selbstabholung nicht mehr an erster Stelle – sondern an letzter Stelle erscheint. ich würde die seite aber gerne komplett überspringen. oder hab ich da etwas falsch verstanden.

    Gruß, Matthias

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Nach oben scrollen