Pangora

Pangora ist ein relativ bekannter E-Commerce Dienstleister, der jedoch im Vergleich zu den anderen Produkt- und Preisvergleichdiensten, kein eigenes Portal vorzuweisen hat. Pangora bietet nur komplette Shopping-Lösungen an. Beispiele: buycentral.de, shopping.t-online.de

Nur was heisst das genau für uns als Onlineshopbetreiber? Die Produkte aus unserem Onlineshop werden durch eine Integration bei Pangora in diverse Portale gestreut. Unsere Produkte landen so ggf. auch in Portalen, wo wir gar nicht gelistet sein möchten. Dies gilt es unserer Meinung nach zu bedenken. Angenommen wir bieten Fahrradteile in unserem Onlineshop an und werden durch die Kooperation mit Pangora in z.B: einem Digitalkamera-Shopping-Bereich integriert, so kann es doch sehr gut sein, dass die User von dort kommen, in meinen Shop gehen – aber nicht kaufen wollen. Die Themen Digitalkamera und Fahrrad passen einfach nicht zusammen. Und so denken wir, dass die Qualität des Dienstes Pangora dadurch stark leiden könnte.

Der Dienst bietet zudem einen Budgetierung ab € 150,- an. Wir stellen uns immer wieder die Frage, weshalb ein Produkt- und Preisvergleichdienst überhaupt eine Deckelung anbietet – vermutlich sind die Dienste von Ihrer Qualität nicht optimal überzeugt. Denn in dem Moment, wo die Qualität stimmt und aktiv mit den Diensten Geld verdient, bzw. Umsatz durch die entstandenen Weiterleitungen in den Shops  generiert wird, ist eine Deckelung/Budegetierung gar nicht notwendig. Auch sind diese Dienste doch keine Werbeplattformen im klassischen Sinne, sondern eher gezielte Dienste, in denen sich jede Menge kauflustige Neukunden befinden.

Abgerechnet wird Pangora zu einem Klickpreis (CPC) von 25 – 29 Cent (Netto) – genauere Daten gab der Markt nicht her.

Die Pangora GmbH ist in der Vergangenheit mit der Mentasys GmbH verschmolzen und bietet mittlerweile auch weitere Dienste, wie beispielsweise Einkaufsratgeber an.

Dieser Beitrag wurde am von in Produkt- und Preisvergleichsdienste veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

5 Gedanken zu „Pangora

  1. Michael Rausch Beitragsautor

    Hallo,

    mein Name ist Michael Rausch, ich bin als Teamleiter bei Pangora zuständig für den Bereich Shop-Support.

    Zunächst besten Dank für diesen konstruktiven und umfassenden Bericht über http://www.Pangora.com.

    Erlauben Sie uns bitte, ein paar Passagen des Berichts zu ergänzen:

    Pangora arbeitet mit vielen Partnerportalen zusammen, die bundesweit bekannt sind; sei es T-Online, Web.de, GMX.de, Freenet.de oder Smartshopping.de. Wir betreiben jedoch auch einige eigene Portale, die wir sehr aktiv und erfolgreich vermarkten. Dazu gehört das bereits von Ihnen erwähnte http://www.decido.de – aber auch http://www.evita.de oder http://www.buycentral.de.

    Sie erwähnen das Risiko eines „ungewollten Listings“. Grundsätzlich stellen wir die Angebote unserer Shopkunden allen unserer Portalpartner zur Verfügung. Die Gefahr, dass die Fahrradteile zusammen mit Digitalkameras angezeigt werden, herrscht jedoch nicht. Dafür werden die Händlerangebote auf einen Produktkatalog gematcht, In der Produktsuche werden dann auch nur Fahrradteile angezeigt, wenn nach ihnen gesucht wird. Das Gleiche gilt für alle anderen Artikelgruppen. Gibt man allerdings einen Überbegriff ein; z.B. Titanic, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie eine DVD, ein Buch oder auch einen Modellbausatz angezeigt bekommen.

    Sie fragen nach dem Grund für die Budgetierung ab 150€. Zunächst sei dazu gesagt, dass ein großer Teil unserer Kunden tatsächlich kein Budget eingerichtet hat. Jedoch wünscht sich ein anderer Teil der Kunden, den monatlichen Betrag für das Listing zu limitieren – sei es um den Service zu testen oder eine Kostenkontrolle vorzunehmen. Ferner ist die Möglichkeit einer Budgetierung schon marktüblich. Aber grundsätzlich sehen wir das genauso wie Sie: viele kauflustigen Neukunden sorgen für die Steigerung des Umsatzes und für eine gesunde Kosten-Umsatz-Relation.

    Beste Grüße aus Karlsruhe

    Michael Rausch
    Head of Shop Sales & Key Account

  2. ShopTrainer.de Beitragsautor

    Hallo Herr Rausch,

    schön, wenn sich die Portalbetreiber selbst zu wort melden! Gerne möchten wir nochmal auf Ihren Beitrag eingehen.

    Bei dem Punkt der Budgetierung – das ist uns noch nicht ganz klar geworden. Wozu benötigt ein Dienst eine Kostenkontrolle im Sinne einer Budgetierung? Der Erfolg wird doch anhand von Kampagnenparametern und E-Commerce Trackingsystemen verfolgt? So ist eine Kampagne für eien Onlineshopbetreiber doch 100% transparent – die Qualität kann aktiv ausgewertet werden. Wir gehen davon aus, dass Sie die Kunden weder über eine Produktanzahl, noch über eine Vertragslaufzeit festhalten? So sollten die vorhandenen Mittel allemal genügen, um Ihren Dienst auszuwerten. Leider haben wir aktiv keine Kunden, die bei Ihnen gelistet sind – wir freuen uns aber drauf und sind gespannt, wie Ihr Portal tatsächlich performt. Auch in der Perspektive, dass jedes White-Label-Portal ein anderes Marketing- und Werbekonzept hat und so die Qualität, die Conversion, bzw. der ROI stark schwanken dürften!

  3. Michael Rausch

    Hallo Shoptrainer,

    in Ihrem letzten Kommentar werden zwei Punkte miteinander in Verbindung gebracht, die ich an dieser Stelle gerne noch einmal sauber trennen möchte.

    Ein Punkt ist das Monitoring und die Erfolgsmessung der bei pangora gebuchten Kampagne.
    Hier bietet pangora ein Tracking an, dass die generierten Verkäufe und Umsätze misst und in Relation zu den gelieferten Klicks setzt. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit ein externes System einzusetzen.

    Der zweite Punkt ist die Möglichkeit der Budgetierung. Diese dient dazu, die Menge der gelieferten Klicks zu Begrenzen. Die Budgetierung von Online Marketing Maßnahmen ist bei CPC basierten Modellen wie dem von pangora durchaus üblich und dient zum einen der Begrenzung der Kosten, zum anderen dazu die durch die Maßnahmen generierten Verkäufe auf ein für den Shop im Hinblick auf logistische Kapazitäten darstelbares Maß zu begrenzen.

    Das Listing bei pangora ist im Hinblick auf die Anzahl der gelisteten Produkte nicht begrenzt, die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate, danach ist der Vertrag jeweils zum Monatsende kündbar.

  4. Michael Rausch

    Hallo Shoptrainer,

    am 30.09./01.10.09 sind wir auf der MailOrderWorld vertreten. Offene oder neue Fragen können wir dort gerne näher erörtern. Jeder ist herzlich willkommen. Es gibt auch neue technische Lösungen, die das Leben der Shop-Manager erleichtern; Stichwort: Controlling. Wir freuen uns auf Ihren Besuch: Stand 947 in Halle 9.

Kommentare sind geschlossen.