ladenzeile.de

Der noch in der Beta-Phase befindene neue Produktvergleich ladenzeile.de startet einen neuen Ansatz in Richtung Kundenorientierung. Sehr schön ist vor allem die Möglichkeit der Filterwahl. Das, was die meisten Preisvergleichsdienste noch nicht bieten, hat ladenzeile.de von Beginn an umgesetzt.

Frauen und Männern können sich die Produkte durch die Filterkriterien: Muster, Farben, Marken und Materialien ganz einfach zusammenklicken – Zielgenauer können Suchtreffer kaum dargestellt werden. Der Dienst macht einen sehr soliden und spannenden Eindruck und leitet die User auf größere und bekannte Onlineshops, wie z.B: Discount24.de weiter. Die User kaufen nicht bei der ladenzeile.de, sondern direkt beim Shop. Durch die vorher sehr qualifizierten Suchtreffer wird das Portal eine nachhaltig gute Qualität haben.

Im Interview mit deutsche-startups.de:
Die Mode-Plattform, die bereits erste Umsätze einfährt, finanziert sich über Provisionen. Maier und Schaback haben sich bewusst gegen Werbefinanzierung entschieden: “Wir glauben, dass das krisenresistenter ist!” Für die kommenden Monate haben die beiden großen Pläne. Bald wollen sie neben Schuhen und Taschen auch Klamotten und andere Modeaccessoires anbieten. Darüber hinaus möchten sie noch mehr Partnershops miteinbeziehen. Bei alldem bleibt vor allem eine Frage übrig: Hat ihre Geschäftsidee sie zu Frauenverstehern gemacht? “Nein, nur zu Frauenschuhverstehern”, freut sich Maier.

Quelle: deutsche-startups.de

Ein Gedanke zu „ladenzeile.de

Kommentare sind geschlossen.