kelkoo.de

Kelkoo.de ist ein Produkt- und Preisvergleichdienst, welcher seinen Ursprung in Frankreich hat und dort auf dem Markt sicherlich noch einer der BIG-Player ist. In Deutschland ist kelkoo hingegen, ein eher kleines Portal (geworden).

Yahoo! hatte vor einigen Jahren für knapp 588 Millionen Dollar den Dienst Kelkoo gekauft!
Im Jahre 2009 wurde dieser wieder verkauft – an die britische Private Equity Firma Jamplant, für knappe 100 Millionen – das ist offensichtlich ein riesen Verlust.

Laut deren Website, ist Kelkoo die Nummer 1 Shopping-Suchmaschine in Europa. Ob dies auch in 2009 noch gültig ist… ? Wer weiss das schon? Google Trends zeigt hingegen für den deutschen Markt, dass Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern sehr sehr klein sind.
http://trends.google.com/websites?q=kelkoo.de,+idealo.de,+preisroboter.de,+preissuchmaschine.de,+guenstiger.de&sa=N

Nielsen Netratings bezeichnete Kelkoo vor einigen Jahren als eine der 10 Internet-Firmen, die in den letzten 10 Jahren den größten Einfluss auf die Entwicklung des Internets und der Gesellschaft gehabt haben.

Im Februar 2004, direkt nach dem Markteintritt, hat sich Kelkoo mit Platz 6 unter den TOP 10 e-commerce-Seiten in Deutschland etabliert. Damalige Reichweite: von über 2,6 Mio Unique Usern.

Wir fragen uns immer, was diese ganzen Zahlen bedeuten? Eines ist doch klar… was interessiert mich die Reichweite als Online-Shop-Betreiber, wenn ich meine Produkte dort hin exportiere? Was fällt tatsächlich auf mein Produktsortiment an Usern ab, wie werden meine Produkte dort gerankt. Welchen Einfluss habe ich auf eine Optimierung, wie ist der ROI (Return on Investment). Welche Mitbewerber sind dort integriert, kaufen die User, die über diese Plattform gekommen sind auch mal wieder bei mir im Shop? Ist es eine tatsächliche Neukundengewinnung oder ist es nur die Deckung meiner Fixkosten durch Umsatz? Wieviel Produkte muss ich dort per Vertrag hin exportieren, wie sind die Kündigungsfristen?

Das allerwichtigste aus der Perspektive des ShopTrainers – Wenn Portale gute Qualität haben, dann Bedarf es keiner Mindestvertragslaufzeit oder einer Einrichtungspauschale!

Diese Liste an Fragen kann man ins unendliche weiterführen.

Gut, dass es für einen großen Teil dieser Fragen auch Antworten gibt, sogenannte Tracking-, Mess- bzw. Web-Analyse-Programme. Dazu später mehr.

Shoptrainer-Untersuchung: Wir versuchen alle Produkt- und Preisvergleichsdienste bei der Suchfunktion zu vergleichen. Dafür verwenden wir die Begrifflichkeit: „Navigon 7210“.  Hier sieht man sehr schnell, ob eine Volltextsuchfunktion geschaltet ist oder/und Katalogpunkte bei der Suche mit einbezogen werden. Eine Anlage von Katalogpunkten liefert unter anderem Vorteile für die Integration von Testberichte, Preisentwicklungen, Meinungen, etc. – hat aber den Nachteil des erheblichen Aufwandes an Personalaufwand und Zeit.

Ergebnis: Von hier aus geht es leider schon direkt zu den Kunden, ohne Zusatzfunktionen zu diesem Produkt zu erhalten.