Ecommerce Shop Umsätze 2013

Shop-Umsätze: der bessere Maßstab für das E-Commerce-Wachstum

Der E-Commerce wächst und gedeiht – da sind sich Presse, Blogger, Händler und Verbände einig. Doch wie gut gehen die Geschäfte wirklich? Wie groß ist das Wachstum in Zahlen? Es gibt verschiedene Betrachtungsweisen und Methoden, etwas über den Zustand des Onlinehandels herauszufinden.

Der Verband bvh befragt zum Beispiel die Verbraucher zu ihrem Kaufverhalten und hat – bedingt durch einen Wechsel des Studiendesigns – vergangenen November für 2013 eine Prognose von 44 Prozent mehr Umsatz im E-Commerce herausgebracht. Die Zahl war allerdings am Ende des Pressetextes versteckt. Der Branchendienst eMarketer wertet regelmäßig Studien aus und stellt daraus Vorhersagen zusammen, so etwa im April vergangenen Jahres. Für die westeuropäischen Länder sieht eMarketer weiterhin Umsatzsteigerungen um 10 Prozent voraus.

ePages betrachtet die tatsächliche Entwicklung in 80.000 Shops

Der Onlineshopsoftware-Hersteller ePages kommt der Wahrheit auf die Spur, indem er nachschaut, was und wie viel bei den Händlern tatsächlich gekauft wurde. Die Daten stammen von 80.000 Shops, die auf der ePages-Software basieren. Daraus nimmt das Unternehmen eine anonymisierte Stichprobe und zeigt die Entwicklung in verschiedenen Ländern im Vergleich. Damit sind die Zahlen, die ePages für 2013 vorgelegt hat, besonders belastbar und aufschlussreich.

Deutsche und spanische Nutzer der ePages-Shopsoftware erzielten 2013 je 14 Prozent Zuwachs. Deutsche ePages-Nutzer übertrafen 2013 sogar die Wachstumprognose des Informationsdienstes Emarketer, der mit 13 Prozent gerechnet hatte. Die Anzahl der Bestellungen wuchs in Deutschland um 11 Prozent. Der durchschnittliche Warenkorbwert erhöhte sich leicht auf 95 Euro.

Ungenauigkeiten durch Aussagen von Umfrageteilnehmern ausgeschlossen

Bemerkenswert hohe Umsatzgewinne gab es 2013 in Ländern mit ePages-Vertriebspartnern, die gerade viele junge, wachsende Onlineshops hinzugewinnen, etwa in der Schweiz (25 Prozent mehr Umsatz pro Shop) und Italien (59 Prozent). In Frankreich stiegen die Umsätze 2013 mit 7 Prozent ebenfalls spürbar.

Aufgrund der breiten Datenbasis und der Methode, echte Shop-Umsätze auszuwerten, ist ePages nahe an der Realität – ungenaue Aussagen von Konsumenten, die sich zwar bei Befragungen zugunsten des Onlinehandels äußern, sich dann aber doch anders verhalten, sind ausgeschlossen. Mehr Zahlen für alle acht von ePages ausgewerteten Länder stellt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bereit: ePages-Onlinehändler weiter auf Wachstumskurs: Sattes Umsatzplus in Europas E-Commerce-Märkten.

 

Dieser Beitrag wurde unter onlineshops abgelegt am von .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

Ein Gedanke zu „Shop-Umsätze: der bessere Maßstab für das E-Commerce-Wachstum

  1. Pingback: Frauen lieben Multichannel und Video-Shopping [5 Lesetipps] | Handelskraft – Das E-Commerce und Social-Commerce-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *