Gebühren auf Zahlarten – erlaubt oder nicht

Es kommt immer wieder vor. Nichts ahnend ist man als User in einem schönen Shop unterwegs und legt etwas in den Warenkorb… dann weiter in den Bestellprozess. Schön, der Händler bietet mir Kreditkarte an. Super… Auf der Bestellübersichtsseite dann die Ernüchterung, der Händler zeigt Gebühren für die Zahlart der Kreditkarte an. In wie fern das erlaubt ist, bzw. auch nicht, ist sehr schön im folgenden Blogbeitrag von shopbetreiber-blog.de zu sehen.

Interessant ist vor allem auch, dass es bei PayPal nicht erlaubt ist, Gebühren für dies Zahlart zu erheben und den Kunden in Rechnung zu stellen.

Dieser Beitrag wurde am von in onlineshops veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

4 Gedanken zu „Gebühren auf Zahlarten – erlaubt oder nicht

  1. lreiner

    Immer wieder kommen uns in Prüfungen Aufschläge auf PayPal unter die Lupe, die AGB scheinen nicht ordentlich gelesen zu werden 🙂

    Aus Gründen der Usability sollten grundsätzlich keine Aufschläge erhoben werden, das wirkt unprofessionell und kleinlich und kann zu Kaufabbrüchen führen.

Kommentare sind geschlossen.