Studie: Online-Handel etabliert sich als Alternative zum stationären Handel

heise.de berichtet, dass der Online-Handel sich mehr und mehr etabliert. Dies geht zumindest aus einer Studie der Managementberatung BBDO Consulting hervor – E-Commerce ist eine „universelle Alternative zum stationären Handel“. Die Marktforscher schliessen dies aus der aktuellen Version ihrer Studie „Retail Brands in Deutschland – Markenstärke und Markenimages“. Amazon ist zum erstem Mal gelungen als Gewinner dieser Studie und reiner Online-Händler die stärkste Markenstärke zu erreichen: Auf einer Skala von 1 bis 10 erreichte das Unternehmen einen wert von knapp 8,3.

Auf Platz zwei folgen der Lebensmittel-Dicounter Aldi (8,18) und die Möbelhauskette Ikea (7,93). Saturn und Real konnten ihre Position im Vergleich zum vorigen Ranking 2007 deutlich ausbauen. Die Verbesserung des Elektronik-Händlers führen die Macher der Studie auf eine erfolgreiche Werbekampagne zurück. Als Verlierer steht Discounter Lidl da: Die Schlagzeilen des vergangenen Jahres ließen das Unternehmen in der Gunst der Kunden von Platz 6 (2007) auf Platz 21 absacken.

BBDO Consulting ermittelt alle zwei Jahre im Rahmen einer Online-Befragung unter 2000 Teilnehmern die Markenstärke aus Kundenperspektive, die sich aus den Komponenten Markenpräsenz und Markennutzen zusammensetzt. Amazon habe sein Sortiment kontinuierlich entlang der Kundenbedürfnisse ausgebaut, analysiert BBDO. Jüngste Beispiele hierfür seien das vor MP3-Angebot und das elektronische Buch Kindle.

Ein Gedanke zu „Studie: Online-Handel etabliert sich als Alternative zum stationären Handel

Kommentare sind geschlossen.