shopstyle breitet sich aus – nun auch im Deutschland verfügbar

Das Social Shopping-Portal shopstyle.de, welches international vor allem im Segment Lifestyle und Fashion bekannt ist, hat seit dem 14.09.2009 auch einen deutschen Onlineshop. Verschiedene Social Shopping-Funktionen machen den Einkauf, nach den USA und Großbritannien, nun auch in Deutschland wahren Vergnügen.

 

Auf ShopStyle.de kann man aber nicht nur virtuell bummeln und shoppen, sondern dank der Social Shopping-Funktionen auch viel Neues entdecken, sich mit anderen austauschen und sich selbst als Stylist betätigen. Inspiration bietet vor allem die weltweite Fashion-Community, die bereits über 210.000 Looks in Form von StyleBooks kreiert hat. Wer möchte, wird selbst zum Stylisten, stellt seine eigenen coolen und angesagten Looks zusammen und teilt diese dann mit Freunden und der Community.

Das spannende dabei ist, dass andere User die eigenen Styles bewerten können. Der Onlineshop lässt sich sehr gut bedienen, ist klar gegliedert. Auch die social-Funktionen machen Spaß. So ist shopstyle.de mehr als nur ein Onlineshop. Wir dürften auf weitere News gespannt sein.

Quelle: shopstyle.de

Dieser Beitrag wurde am von in News, onlineshops veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

2 Gedanken zu „shopstyle breitet sich aus – nun auch im Deutschland verfügbar

  1. ich

    Hallo,
    gibt es Statistiken, wie die Seite in Deutschland angenommen wird?
    Wieviele deutsche Uniq-User es gibt?

    Ich finde die Seite total …. naja, nicht besonders gelungen! Aber Farbe und Design sind immer ein Diskussionspunkt.

  2. ich

    Jetzt versteh ich erst mal das Konzept, die „Geschäfte“ sind nur andere Shops, dass soll virtuelles Shopping sein?

    negative Ersteindrücke der Seite:
    – zu dunkel
    – auf den ersten Blick sehe ich nicht sofort wo Infos über die Versandkosten, Zahlungsmethoden, finden kann
    – kein Impressium
    – die Page wird sicherlich mit Abmahnunge zugeschüttet werden
    bei mir steht immer: „Flagge:DE; versenden an: Algerien“
    – Im Warenkorb wird pauschal die teure Versandart default hinterlegt (spätestens hier würde ich aussteigen)

    positive Ersteindrücke der Seite:
    – Versandregionen-Filter, aber ich kann ihn nicht verstellen.

Kommentare sind geschlossen.