Die xt:Commerce GmbH wurde verkauft

Eine Nachricht, mit der vermutlich nicht Viele gerechnet haben. Das xt:commerce-eigene Blog berichtet über den Verkauf der Firma xt:commerce an die international tätige SafeCharge International Limited.

Xt:commerce ist wohl die meist verbreitetste Shopsoftware in Deutschland. Der os-commerce Fork hat es in Deutschland geschafft den Markt zu prägen. Mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg, war es leider auch oftmals eine Frage der Politik. Viele hatten sich gegen die von xt-commerce gewandt. Im Grunde genommen ging es um die anfallenden Kosten eines xt-commerce Shops, der unter der Open-Source Lizenz hätte eigentlich frei zum Download angeboten werden müssen. Das Unternehmen xt:commerce, damals noch ansässig im Hamburger Raum, gab den Download der Software aber nur mit einer Gebühr frei. Nach diesem „Krieg“ zog sich xt:commerce etwas zurück und verlagerte den Firmensitz nach Österreich.

Um so interessanter die heutige Meldung des Verkaufs. Im xt:commerce Blog gab es interessante Stellungnahmen der jeweiligen Geschäftsführer:

“Der e-Commerce Bereich wächst rasant und die neue Verbindung mit xt:Commerce gibt uns die Möglichkeit mit fortschrittlichen und verbesserten Lösungen dem wachsenden Bedarf der Händler nach einer robusten, internationalen e-Commerce Plattform inklusive sicherem online Payment gerecht zu werden,“ sagt David Avgi CEO SafeCharge International. „Mit xt:Commerce bekommen wir einen der innovativsten Entwickler von e-Commerce Lösungen in Europa mit Plänen international zu expandieren. Ich bin sicher, daß die Kombination von Safecharge und xt:Commerce uns international als führenden premium Service Anbieter in der e-Commerce Branche positionieren wird.“

“Die langjährige Erfahrung von SafeCharge in der e-Commerce Branche wird maßgeblich zur künftigen Stärkung und Professionalisierung der Geschäftsabläufe bei xt:Commerce beitragen. Als sofortige Maßnahme verstärken wir unsere Support, Sales und Entwicklerteams in unserem neuen Office in Berlin. Die vorhandenen umfangreichen Ressourcen und die bestehende Infrastruktur bei Safecharge International werden xt:Commerce internationale Märkte öffnen und eine der fortschrittlichsten e-Commerce Plattformen liefern.“ sagt Mario Zanier, CEO und Gründer von xt:Commerce.

Wer sich heute noch einen xt-commerce Shop zulegen möchte, der sollte unbedingt einen Blick auf xtc-modified.de und gambio werden.

13 Gedanken zu „Die xt:Commerce GmbH wurde verkauft

  1. web-netz GmbH

    Damit ist die Zeit von xt:Commerce als Open-Source Produkt ganz sicher entgültig abgelaufen. Viell. ist damit das Ende von xtc auch nicht fern…

  2. Ww3

    Glaube kaum das dies das Ende wird. Hinter allen großen OS Unternehmen stehen Kapitalgeber, Magento, Oxid, Usw. Ich denke eher das Gegenteil ist hier der fall, xtc wird jetzt erst richtig loslegen.

  3. chimaera

    hmm…

    nun wir überlegen uns schon ob wir zukünftig bei einer firma kunde sein wollen deren gerichtsstand nicht mehr europäischer gerichtsbarkeit unterliegt …

    never ever …

  4. Martin Teufel

    was bedeutet das für uns Kunden – Super Tool – jetzt weiss man überhaupt nicht, wie man beim Kauf drann ist? Vielleicht hat da jemand eine Antwort drauf

  5. sebastian müller

    wenn ein unternehmen verkauft wird, bedeutet dies ja nicht das auch alles in ein anderes land geht, sondern das idr nur andere gesellschafter bei der juristischen Person sind.

    d.h. das rechtlich uns firmenmäßig sicher alles so bleiben wird wie bisher.

  6. Pingback: Xt-Commerce mit Berliner Niederlassung » Thema, Niederlassung, Vielleicht, Berlin, wird An, Antwort » ShopTrainer

  7. Badmöbelwebshop

    Wir haben xt-commerce gekauft ,wusten nicht ,das die Firma vekaut wurde.
    Ich bin gespand wie das alles sich weite endwickelt.Vor 24 Stunden haben wir die Vollversion gekauft und noch kei Update erchalten.

Kommentare sind geschlossen.