Online Getränkehändler und Spirituosenversand – dasgibtesnureinmal.de im Interview

Kurze Vorstellung Ihres Onlineshops

Dasgibtesnureinmal.de entstand aus einer spontanen Idee während des Studiums. Zu der damaligen Zeit waren Großflaschen noch nicht so stark am Markt vertreten, und die eigene Faszination führte zu der Idee, diese bei E-Bay anzubieten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine nicht geplante Eigendynamik. Was anfänglich nicht als ernst gemeinte Geschäftsidee begann, führte nach kurzer Zeit zum ersten eigenen Onlineshop. Nach knapp 2,5 Jahren war es soweit, dass der Entschluss gefasst wurde, das Ganze professionell auf zuziehen. Nach einem weiteren Jahr wurde im Herbst/ Winter 2009 der Onlineshop dasgibtesnureinmal.de relaunched. Heute präsentiert er sich in neuem Design mit ausgefeilter Technik. So können schon heute circa 1900 angebotene Artikel online bestellt werden. Eine scanner- gestützte Warenwirtschaft ermöglicht neben dem Shop einen reibungslosen und fehlerfreien Versand.

Aus welcher Produktpalette besteht Ihr Kernsortiment?

Dasgibtesnureinmal.de präsentiert sich als Vollsortimentler, wobei Champagner und Whisky das Kerngeschäft bilden. Derzeit werden im Champagnerbereich circa 190 Angebote abgebildet. Das Whiskysortiment mit 241 angebotenen Artikeln ist noch stärker vertreten. Eine eigene Kaffeelinie sowie hunderte Spirituosen, Sirups, Weine, sowie Bar-und Gastronomieprodukte runden das Sortiment ab. Derzeit wird weiter fieberhaft am Ausbau des Sortiments gefeilt, wobei vor allem das Whiskysortiment aufgestockt wird. Alleine in den nächsten 4 -6 Wochen sollen weitere 100 – 150 Whiskys gelistet werden. Aber auch andere Bereiche, wie das bislang kleine aber feine Weinsortiment von ausgewählten deutschen Winzern soll wachsen.

Wie langen haben Sie diesen Onlineshop schon? Ist das Ihr erster Shop?

1 Jahr, zweiter shop

Gibt es etwas Besonderes an Ihrem Shop?

Kaufberatung

Warum haben Sie sich für das Shopsystem Magento entschieden?

Wir schätzen Magento als eines der Zukunft trächtigsten- und flexibelsten Systeme. Leider ist es bis dato noch nicht voll ausgereift. Es gibt immer wieder Fehler auch schon in den Grundmodulen vom Varion, die leider nur nach und nach behoben werden.

Sind Sie auch im klassischen Handel tätig?

Nein

Interessieren Sie auch Preisvergleichsportale?

Preisvergleichsportale sind generell negativ zu bewerten. Sie vermitteln dem Kunden den Eindruck Sie würden ihm den günstigsten Preis darstellen, was zum Teil auch stimmt, allerdings nur von den Händlern die für teure Werbebudgets Ihre Artikel auch bei Ihnen listen. Darüber reduzieren Sie die Kaufentscheidung rein auf den Preis. Generell sind sie sehr teuer und nur bei den wenigsten stehen die Klickkosten in irgend einer Relation zu den vermittelten Verkäufen. Bei den wenigsten ist nach zu vollziehen woher Sie ihre Klicks generieren und häufig weichen die abgerechneten Klicks von denen die man selber mit tracken kann ab. Ob es sich lohnt mit Preisvergleichsportalen zu arbeiten, ist aber wie bei Google Adworts mit Sicherheit Branchen und Sortimentsabhängig.

Wie binden Sie Bestandskunden an Ihren Shop?

Der Stammkunde, will heute zu Tage, mehr als einfach nur schnell Bestellen. Hier heißt es Service bieten. Wer erfolgreich sein will muss sich mit seinen Kunden auseinander setzen. Wer nicht erreichbar ist oder auf E-Mails erst nach 2 Wochen antwortet hat schlechte Karten. Gerade in der Getränkebrache suchen Kunden immer wieder nach speziellen Produkten. Wer sich die Arbeit macht und auf die Kundenwünsche eingeht wird auch Erfolgreich sein.

Transparenz ist Trumpf – was halten Sie davon?

Das stimmt leider nur Teilweise. Das beste Beispiel hierfür sind die Versandkosten. Internetportale wie Ebay und Amazon versuchen Händler immer mehr z.B. in Richtung kostenlosen Versand zu drängen. Dem Kunden wird suggeriert er würde bei den Angeboten nichts für den Versand zahlen was natürlich nicht stimmt, da die Versandkosten einkalkuliert werden müssen. Der Kunde verliert dadurch aber jedes Gefühl für Preise. Klar wird die Vergleichbarkeit unter den Händlern erleichtert, aber durch eine Mischkalkulation zahlt der Kunde im Zweifelsfall mehr. Vielleicht müsste man die Frage umformulieren in Ehrlichkeit ist Trumpf. Das könnte man mit einem klaren ja Beantworten.

Welche Tipps haben Sie für andere Shopbetreiber?

Man muss das Rad nicht immer neu Erfinden, aber wer nur kopiert wird auch immer nur der zweite sein.

Welche Rabatte geben Sie Ihren Kunden?

3% auf den Warenwert bei Zahlung per Überweisung

Welche Zahlungsarten sind Ihrer Meinung nach im Onlineshop für Neukunden und Bestandskunden die Wichtigsten?

Die Kunden wollen Sicherheit => Kauf auf Rechnung, Kreditkarte und Paypal

Wie werten Sie Ihren Shop aus?

Dazu gibt es unterschiedlichste Trackingmodule

Was könnte Ihrer Meinung nach den E-Commerce in der Zukunft maßgeblich beeinflussen?

Die Entwicklung der Technik. Schon heute hat fast jeder Jugendliche online Bestellt. I Phones etc. fördern und erleichtern einen ständigen Zugang zum Internet. Die Einführung eines elektronischen Ausweises mit dem man sich auch im Internet 100%ig ausweisen kann wird ein weiterer Meilenstein im E-Commerce sein. Wer langfristig den E-Commerce nicht mit in seine geschäftlichen Überlegungen einfließen lässt. Verzichtet auf ein Kerngeschäft.

Dieser Beitrag wurde am von in interview veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.