CPO – Cost per Order

CPO ist eine gängige Abrechnungsmethode im E-Commerce und wird überwiegend von Affiliate Plattformen angeboten. Hier geht es um den englischen Begriff, „Cost per Order“ – Kosten pro generierten Abverkauf.

Vom Prinzip her sind es oft faire und kalkulierbare Kosten für eine Werbekampagne. Jedoch ist zu beachten, dass man durch Provisonsabhängigkeit oft die Qualität ausser Acht lässt und sich sagt, naja… ich zahle nur per Abverkauf. Die Daten müssen 100 % gut sein. Leider werden über Partnerplattformen, auch Affiliates genannt, oft noch Grundgebühren und weitere Provisionen verlangt. Dies macht die Kampagne meist unübersichtlicher. Eine CPO Kampagne kann so sehr leicht mehr kosten, als eine CPC Kampagne. Zumal man eine CPC Kampagne auch immer kontrolliert und optimiert – schon aus eigenem Interesse, dass es nicht zu teuer wird.

Dieser Beitrag wurde am von in Definitionen veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Tom Adebahr

Ich brenne für den E-Commerce und habe das Glück in einem spannenden Internet-Unternehmen in leitender vertrieblicher Position angestellt zu sein. Ein Faktor für meine überdurchschnittliche Motivation war schon immer meine Einstellung zur Arbeit. Ich habe viel Freude an dieser und genieße es, ins Büro zu fahren und das eigene Wissen um das meiner Kollegen zu ergänzen, um im Team effizient und erfolgreich zu sein.

2 Gedanken zu „CPO – Cost per Order

Kommentare sind geschlossen.