Archiv der Kategorie: Zahlarten

Meine Erfahrung mit dem Bestellprozess von Shop.Co

Die Idee, sämtliche Warenkörbe abzugreifen und die teilweise komplexen Bestellprozesse von Onlineshops zu kürzen, erscheint mir als ein guter Weg. Ich mag diese Ansätze. Gerade rechtzeitig kam die Nachricht von Shop.Co, die mit folgendem Claim werben: „Kaufe jedes Produkt in jedem Shop weltweit mit nur einem Klick“. Das Unternehmen sitzt in Düsseldorf (ShopCo GmbH) und plant auch den Einstieg in den USA. Weiterlesen

Kostenloser Ratgeber: Zu Weihnachten die Kasse klingeln lassen

120 Millionen € pro Tag oder 5 Millionen € pro Stunde – das haben deutsche Onlinehändler im Schnitt letzte Weihnachten verdient. Der Handelsverband Deutschland (HDE) schätzt, dass Shopbetreiber allein im November und Dezember 2012 rund 25 % ihres Jahresumsatz erzielt haben. Wer ein Stück vom Kuchen abbekommen will, muss sich daher rechtzeitig auf den umsatzstarken Jahresendspurt einstellen.

Online-Shopbetreiber haben verschiedene Stellschrau­ben, an denen sie drehen kön­nen, um ihre Einnahmen im Jahresendgeschäft zu steigern.

Payment Service Provider Sage Pay hat – in Zusammenarbeit mit anderen E-Commerce-Experten – jede Menge praktische Tipps und Inspirationen im Xmas Shopping Guide für Onlinehändler zusammengefasst.

Dabei werden unter anderem Antworten auf Fragen geliefert, wie:

  • Mit welchen Kreativ-Ideen können Händler punkten?
  • Welche 7 Technik-Tipps sollten Händler umsetzen?
  • Wieso ist eine Mobile-Strategie gerade jetzt wichtig?
  • Was kann man tun, um Onlinebetrüger in Schach zu halten?

Außerdem gibt es einen übersichtlichen Jahresplaner, der die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest noch einfacher macht.

So darf beispielsweise im Januar nicht das Personal für die Bearbeitung der Retouren fehlen und der August ist ein guter Monat, um sich um die Themen Usability und Payment zu kümmern.

Der praktische Ratgeber kann kostenlos unter www.sagepay.de/xmas heruntergeladen werden.

Kauf auf Rechnung

Das Einkaufen hat sich in den letzten Jahren immer mehr in die Wohnzimmer verlagert. Lieschen Müller kauft am liebsten im Internet. Es klingt auch alles so einfach, sofern man sich für den Rechnungskauf entscheidet. Shoppen gemütlich auf dem Sofa, bei Regen und Kälte – ja sogar in der Nacht und am Sonntag. Stundenlang Artikel begutachten, Größen und Farben finden, Preise in aller Kürze vergleichen und sich dann für das passende Produkt entscheiden. Es geht einfach weiter. Die eigene Adresse ist eingegeben und es folgt der Punkt Zahlungsmöglichkeiten. Nun wird es ein wenig komplizierter. Vorkasse, online auf Rechnung, per Kreditkarte, Nachnahme oder doch lieber Sofortüberweisung? Die großen Vorteile liegen eindeutig beim Rechnungskauf und beim Kauf auf Nachnahme. Zum einen kommt die Ware vor der Zahlung und auch die Nachnahme versichert das Eintreffen der Ware, bevor ein Cent gezahlt wurde. Die Zahlungsmöglichkeiten Vorkasse, Sofortüberweisung und Kreditkartenkauf finden natürlich viele Freunde im Bereich der Shopbetreiber, denn hier kommt das Geld des Kunden vor dem Verschicken der Ware. Eine sichere Art und Weise für den jeweiligen Shop. Wobei wir dann beim Nachteil des Kunden wären – unseriöse Shops und schwarze Schafe lassen sich oft nicht auf dem ersten Blick entlarven und so kann es passieren, dass man zahlt und keine Ware, dafür Ärger, erhält.

Online auf Rechnung zahlen ist ein großer Vorteil und eine Sicherheit für den einzelnen Kunden. Wo aber ein großer Vorteil für den Kunden – da ein großer Nachteil für den Betreiber eines Onlineshops. Dieser schickt nämlich seine Ware an die angegebene Adresse und immer öfter kann es auch vorkommen, dass er erst mal auf den Kosten sitzen bleibt, weil es Kunden gibt, die einfach nicht zahlen wollen oder können. Paymentanbieter bieten da eine gewisse Sicherheit für beide Seiten. Als eine Art Treuhänder steht der Paymentanbieter zwischen Kunde und Geschäft. Erst wenn der Kunde an den Anbieter von Payment gezahlt hat, geht die Ware an den Kunden. Und erst wenn der Kunde die Ware hat, geht das Geld an den Onlineshop. Eine große Sicherheit, die mit ein paar Euro Gebühren zu erlangen ist – gerade bei hochpreisigen Artikeln sehr empfohlen.

In erster Linie geht es darum, dass der Kunde Sicherheit beim Kauf im Netz genießt. Ist der Shop unbekannt sollten sich Kunden nie auf Vorkasse und Sofortüberweisung, sowie Kreditkartenzahlung einlassen. Online auf Rechnung, sowie Nachnahme sind ausnahmslos empfohlen, aber gerade bei Nachnahme ist mit einer geringen bis großen Gebühr zu rechnen.

Zahlungsanbieter Billpay mit Magento Extension Rechnungkauf

Das Thema Zahlungsarten scheint kein Ende zu nehmen – Zahlungsarten sind einer der größten Faktoren für oder gegen den Erfolg eines Onlineshops. Für Ebay-Powerseller schlichtweg uninteressant – sollten sich hingegen „echte“ Shopbetreiber sehr wohl einen Kopf darum machen, welche Zahlarten den Endkunden im Onlineshop aufgelistet und somit zur Auswahl bereit gestellt werden. Untermauert werden solche Behauptungen durch Beweise, durch Erhebungen diverser Studien, und durch Artikel von bekannten Ecommerce Blogs, Portalen und Foren oder sogar Kongressen. Einige passende Links…

…aus 2008:

  1. Studie: Bezahlverfahren als Erfolgsfaktor bei handelskraft.de
  2. Der Erfolg Ihres Online-Shops hängt vom Bezahlverfahren ab! branchentrendscout.de

…aus 2009:

  1. Zahlungsart “Rechnung” in Online Shops mit Zahlungsgarantie bei e-commerce-blogger.de
  2. richtige Zahlungsarten in Onlineshops – Analyse Beispiel bei shoptrainer.de
  3. Bezahlsysteme für Online Shops – Varianten, Vor- und Nachteile bei ecommerce-seo.de
  4. Onlinehandel und die Erfolgskriterien bei affiliateboy.de
  5. Studie: Gütesiegel und Zahlverfahren steigern Umsatz bei internetworld.de
  6. Welche Zahlungsverfahren bevorzugen Online-Kunden?
    bei shopbetreiber-blog.de
  7. Zahlung per Kreditkarte im Online-Shop bei shopbetreiber-blog.de

…aus 2010:

  1. Von Händlern geliebte Vorkasse vergrault Kunden bei it-business.de
  2. Vorkasse bei Internetbestellungen bei sat1.de
  3. Studie IZH5: Innovative Zahlungsverfahren gewinnen an Bedeutung bei ecc-handel.de

Auf der einen Seite diskutieren Dienstleister, Shopbetreiber und Endkunden über dieses Thema, auf der Anderen hingegen wird neues Potenzial im Ecommerce Markt entdeckt und erfolgreich angegangen. Die Firma Billpay, ein Unternehmen aus dem Investorenkreis Rocket Internet und Holtzbrinck Ventures, hat sich genau dieses Thema zur Aufgabe gemacht.

Was gibt es für einen Shopbetreiber und Endkunden gleichermaßen Spannenderes, als eine in den Onlineshop integrierte Zahlart, mit der beide Seiten zufrieden gestellt werden können. Der Shopbetreiber erhöht seine Umsätze und gewinnt vor allem deutlich mehr Neukunden und der Kunde selbst, muss eben nicht per Vorkasse in Vorleistung treten, sondern kann die Ware bequem per Rechnung bestellen. Klar kennen viele Endkunden den Kauf auf Rechnung, aber nur von den größten Shopanbietern – bedauerlicherweise decken diese jedoch nicht das volle Produktsortiment ab, und schon gar nicht zu preiswerten Konditionen.

Billpay stellt sich als unabhängiger Dienstleister genau zwischen Shopbetreiber und Endkunden und wickelt für den Onlineshop die Rechnungskäufe ab – der Clou dabei ist: Billpay sichert den Onlineshop vollständig gegen Zahlungsausfälle ab.

Desweiteren bleibt der Kunde während des gesamten Bestellvorgangs auf der Seite des Shopbetreibers, dies minimiert nachhaltig weitere Abbruchsquoten. Eine Registrierung des Endkunden oder eine Rückbestätigung durch diesen bei Billpay ist dabei nicht erforderlich. Faktoren, die den „Kauf auf Rechnung“ noch reizvoller machen. Wie so Integration in einen Bestellprozess aussehen könne, zeigt kinderwagen-experte.de.

Der Shopbetreiber kann Kaufvorgänge und Kundenkanäle per Tracking analysieren und entsprechende Marketingmaßnahmen zielgenau abstimmen – eben ein echter Mehrwert für alle Seiten!

Sicherlich dürfte sich Billpay in naher Zukunft mit weiteren Zahlungsarten auseinandersetzen – wir sind gespannt, wann wir etwas zum Thema Finanzierung und Lastschrift hören werden….

Ein weiteres Highlight und somit für uns die Kirsche auf der Sahne – Billpay bietet sogar eine kostenlose Magento Extension an – wer Interesse hat, möge sich bitte an kontakt@billpay.de wenden.

Zahlungart Finanzierung in Onlineshops

Seit kurzem gibt es ein neues Zahlungsmodul zur Integration einer Zahlart Finanzierungin den Magento Shop. Das von der Firma blooparksystems.de entwickelte Modul ermöglicht so die Integration einer Verbraucherkredites, der wohl im E-Commerce bekanntesten Bank Santander. Ein besonderes Highlight in der Version 1.0 ist die automatische Kommunikation mit Santander. 

Der Kunde muss lediglich ein paar Angaben machen und anschließend wird eine vorläufige Kreditentscheidung gefällt. Wird der Kredit gewährt und die Bestellung abgeschlossen, wird der Kredit-Vertrag und ein anpassbares E-Mail-Template automatisch an die Bestell-E-Mail angehängt.

Die Zahlart Finanzierung schafft im E-Commerce Vertrauen, ermöglicht auch Menschen mit weniger Geld sich Produkte zu kaufen, eben in der Form eine Finanzierung. Jeder kennt das Santander-Logo und sieht so etwas vor allem im Bestellprozess als Mehrwert an.

Zum Grundgedanken der Finanzierung:
Im privaten Bereich halten wir das Finanzieren von vor allem Luxusgütern für eine Frechheit, dies sollte verboten werden. Ein Haus muss in der Regel finanziert werden, klaro. Zur Not auch ein Auto… aber wenn wir uns anschauen, dass sich Playstations, Fernseher oder Reisen auch finanzieren lassen, stellen sich bei uns die Nackenhaare auf! Entweder das Geld hat man oder man hat es nicht… Auf Pump einen Fernseher oder gar eine Reise zu finanzieren –
ein absolutes Nogo!

Um hingegen Unternehmen zu pushen, gerade auch mit Hilfe des Leverage-Effekts, mag eine Finanzierung durchaus sinnvoll sein.

Wir müssen hier aber die privaten Preferenzen ausblenden und aus der Sicht des Absatzes im E-Commerce denken, schließlich sind wir Consulter für den E-Markt. Eine Zahlart Finanzierung schafft Vertrauen und fördert den Absatz. Gerade auch in der Vorweihnachtszeit eine wirklich wirkunsvolle Maßnahme. Wichtig hierbei, nicht nur das Logo sollte im Webshop präsent platziert sein, sondern vor allem vergessen viele Onlineshop-Betreiber, das Bezahlverfahren im Bestellprozess integrieren zu lassen. So kann der Kunde dann tatsächlich im Vergleich zu den anderen Zahlarten nochmal abwiegen, welche Zahlart wirklich interessant für den Kauf ist und sich ggf. für die Finanzierung entscheiden.

Anlehnung an: mag-module.de