Archiv der Kategorie: Twitter

Twitter startet mit Promoted Products

Promoted Products ist eine neue Werbeform des Microbloggingdienstes Twitter. Ein Onlineinterface dient dem Verwalten der Kampage, Werbetreibende können wie bei Google Adwords ein monatliches Budget festlegen und Start-Datum und Region konfigurieren.

Über das neue Buchungssystem können Interessierte auf Twitter Promoted Tweets, Promoted Accounts und Promoted Trends buchen.

Zitat:

Twitter bietet Werbetreibenden mit dem neuen Online-Buchungsformular die Möglichkeit, Accounts, Trends oder einzelne Tweets zu promoten.

Twitter-Werbung mal drei

  1. Mit Promoted Tweets können sich Unternehmen an Nutzer wenden, die ihnen bisher nicht folgen. Diese Tweets fungieren dabei wie herkömmliche Tweets – mit der Ausnahme, dass sie auch bei Nutzern erscheinen, die dem zwitschernden Unternehmen bisher nicht folgen. Allerdings gehen Promoted Tweets lediglich an Anwender, die für den Werbetreibenden relevant sind – verspricht Twitter.
  2. Mit Promoted Trends können Firmen hingegen einen Trend featuren, der im Zusammenhang mit ihrem Geschäftsfeld steht. Er taucht dann in der Liste der „Trending Topics“ auf.
  3. Promoted Accounts sollen schließlich in erster Linie dafür sorgen, dass Werbetreibende schnell eine große Basis von Followern aufbauen können. Über diese Werbeform schlägt Twitter Angehörigen relevanter Zielgruppen den entsprechenden Account vor.

Alle drei Werbeformen sollen die Reichweite von Produkten und werbetreibenden Unternehmen erweitern. Mit dem neuen Formular macht es Twitter nun deutlich einfacher, die entsprechende Werbung zu schalten.

Weiterführende Links zu Werbung auf Twitter bei t3n:

Twitter im Einsatz von Shopbetreibern

Viele haben einen Twitter-Account und nutzen diesen mehr oder minder häufig. Nur wie man diesen effektiv einsetzen kann, wissen nur die Wenigsten. Twitter ist ein Microblogging-Dienst, ein Medium zum Kommunizieren und somit auch ein Teil des Marketing-Mixes in der Kommunikationspolitik eines Untermens.

Durch die Tweets, so wie die versendeten Nachrichten an seine Follower bezeichnet werden, sind Online-Shop-Betreiber in der Lage direkt Nachrichten auszutauschen und auch spannende Nachrichten von Anderen weiterzuleiten. Nur, wie sollten wir uns als Online-Shop-Betreiber verhalten. Anbei ein paar wichtige Punkte, die man beachten sollte:

Dialog
Nur einseitige Kommunikation hat keinen Wert – „zwischtert“ mit Euren Followern, tretet in den Dialog mit Ihnen. Stellt Fragen und beantwortet auch die der Anderen. Schreibt nicht nur eigene Nachrichten aber auch nicht nur RT (ReTweets) – eine gesunde Mischung sollte das Maß der Dinge sein.

Gutschein
Viele Onlineshop-Betreiber sehen immer nur den Umsatz. Bedingt ist das auch richtig und hierauf wollen wir den Fokus setzen. Nutzt Rabatt-Aktionen – User werden Euch lieber auf Twitter folgen, wenn Ihr Rabattcodes tweetet, als
wenn Ihr nur darüber berichtet, dass das 10000 neue Produkt nun ab Lager verfügbar sei. Fast jeder Onlineshop bietet die Möglichkeit der Erstellung von Gutscheincodes – nutzt dieses System, macht Euch damit vertraut und
erzeugt zum Beispiel folgende Promo-Codes: „Nur noch heute – Versandkostenfrei Code:VKfrei2010“, „Heute 5% auf lles, ausser Tiernahrung Code:5fuerAlle“, „Empfehlt uns 3 Freunden mit diesem Code und Ihr bekommt eine Bestellung bis € 30,- umsonst Code:3Freunde30“, etc. Hier sollte der Kreativität keine Grenzen gesetzt werden. Traut Euch, macht und tut, seid aktiv und lasst Euch von schlecht laufenden Codes nicht unterkriegen – im Internet kann man jeden Tag etwas Neues probieren, erfolgreich sein oder eben auch nicht… Wer nicht wagt, der kann auch nicht gewinnen. Die User folgen Euch weiter – schließlich hat es einen realen Wert – bei Geld hört die Freundschaft eben auf ;-). Da fast jeder Mensch sparen muss, halten wir den Einsatz von Gutscheincodes in Twitter als Shopbetreiber unumgänglich.

Follower
Damit Ihr auch wirklich viele folgende User halten könnt, bedarf es zunächst einmal ein wenig gesunden enschenverstand. Bedenkt Folgendes: Man kann kaum mehr als 300 Usern folgen. Die hohe Anzahl der daraus resultierenden Tweets kann man nicht mehr lesen und so ist es utopisch zu denken, dass einem jeder folgen muss und man auch jedem folgen sollte.

Inhalt
Es bringt wirklich nichts, wenn man immer nur über neue Produkte im Shop schreibt/tweetet. Das sieht im höchsten Maße unspannend aus und sorgt zumindest aus unserer Sicht für den langfristigen Verlust von Verfolgern. Bindet die User auch durch zwischenmenschliche Dinge, Witze, Kind, Auto… ein ganzer Brainstorm durch das Leben eines Shop-Betreibers und deren vielreichen Aufgaben. Klar ist Privatsphäre wichtig… aber Menschen zu folgen macht mehr Spaß und ist viel spannender als höchstgradig sachliche Nachrichten….

Zeitplan
Wie bei den meisten Dingen im Leben z.B: Diät, Sport, Blogaufbau, etc. gilt es eine Kontinuität, in diesem Falle im Nachrichten schreiben zu schaffen. Schreibt man niemals oder dann 3 Tage hintereinander von morgens bis abends, kann das störend oder eben nicht auffällig genug wirken. Unser Tipp für Shop-Betreiber, nicht mehr als 10 Beiträge/Nachrichten/Tweets pro Tag!

Automatische Inhalte
Für WordPress, das wohl am häufigsten eingesetzte Blog -System durch Betreiber von Onlineshops, gibt es Module zur
Anbindung an Twitter. So werden die neusten Blog-Beiträge automatisch bei Twitter veröffentlicht.

passende Linkempfehlungen zum Thema Twitter

1.) Vergessen Sie Twitter für Ihren Online-Shop – Eine kleine Polemik

2.) Liste mit Shopbetreibern, die bereits Twittern

3.) Twitter und Facebook für einen Onlineshop – ein Selbstversuch

4.) Twitter-Tipps für Onlineshops

5.) Wie Unternehmen Twitter nutzen können

6.) Das Follower-Prinzip

7.) Twitter: Wie Sie Micro-Blogging für Ihre Unternehmenskommunikation nutzen können

Twitter in Suchergebnissen von google – was heisst das für Onlineshopbetreiber

Das Twitter als Kommunikationinstrument im Marketing Mix Einzug erhält, ist wohl kein Geheimnis mehr. Der Traffic, der durch die Follower generiert wird und vor allem die dadadurch resultiernde Abverkäufe mit Gutscheinen oder besonderen Aktionen nehmen stetig zu. Je höher die Follower-Anzahl, desto mehr können wir über den Kommunikationskanal Twitter auch umsetzen. Die Kommunikation mit dem Kunden ist dabei denkbar einfach und knapp gehalten. 140 Zeichen stehen jedem User für eine Nachricht an seine Follower zur Verfügung. Vor allem ist es ein sehr schnelle Medium. Die richtige Ansprache und das richtige Verhalten gegenüber unseren Kunden ist dabei besonders wichtig. Hier wird kein Fehltritt erlaubt. Und dies ist in Zeiten von social commerce eine Sache für sich – es gilt eben nicht nur die klassische 80/20 Regeln, sondern jeder Kunde muss fair und gut behandelt werden.

Liebe Jack Wolfskins und Jakos dieser Erde – der Traffic von Twitter ist nun bald auch für 93 % der deutschen Internetuser greifbar nah. Was heisst das konkret? Google hatte laut Marktstudien in 2008 einen Marktanteil von über 90%. Da laut Medien Google einen Vertrag mit Twitter geschlossen hat, werden in Kürze alle Tweets, so heissen die Nachrichten, die per Twitter versand werden, auch in der Suchmaschine google publiziert.

Das wird uns vor allem Zeigen, dass wir als Onlineshopbetreiber noch sensibler mit unseren Kunden umgehen müssen. Auch wenn es nur die kleinsten Fehltritte sind – es gilt sie zu vermeiden. Es ist ein Medium um mit vielen Kunden gleichzeitig in den Dialog treten zu können.

Der Reiz an Twitter ist groß und wird vor allem auch viel von jungen Menschen eingesetzt – die wiederum die Kunden der Zukunft sind.

Geprüfte Twitter-Accounts – Prominente

Die Kollegen von futurezone.orf.at meldeten vor kurzem, dass der Microblogging-Dienst Twitter im laufe des Sommers ein Programm zur Einführung verifizierter Twitter-Accounts starten wolle. Nutzer-Accounts, deren Benutzer ihre Identität gegenüber dem Dienst nachgewiesen haben, sollen ein entsprechendes Gütesiegel bekommen. Dieses Beta-Programm soll zunächst für Prominente eingeführt werden, da Prominente  sehr schnell durch Nachahmer gefährdet sein.  Nähere Details erläuterte das Unternehmen nicht.

Vor kurzem wurde auch berichtet, dass Jürgen Klinsmann private Informationen getwittert habe – unter anderem Ging es dort um einen Wechsel zum 1. FC  Köln. Getwittert hatte Herr Klinsmann allerdings nicht – es handelte sich um einen Nachahmer. Genau für  so einen Fall hätte das Gütesiegel große Wirkung zeigen können.

Liste mit twitternden Onlineshopbetreiber

Nicht jeden Hype müssen wir mitnehmen – der Dienst Twitter wächst und wächst nun auch in Deutschland und wir sollten als E-Commerce-Dienst für Onlineshops in dieser Hinsicht auch etwas tun – ignorieren ist nun vorbei 🙂

Twitter ist ein Mikro-Blogging Dienst, bei der angemeldete Benutzer kurze, SMS-ähnliche Textnachrichten mit max. 140 Zeichen Länge „twittern“ (engl. für „zwitschern“), also veröffentlichen. Eine solche Textnachricht heißt „Tweet“, sogenannte Follower haben die Tweets oder Updates abonniert. Die Möglichkeit zum Abonnement kann vollkommen offen oder nach Genehmigung gestaltet werden. Das Unternehmen Twitter ist ein StartUp aus Kalifornien, (noch) kostenlos und wird weltweit von mehr als sechs Millionen Menschen und Unternehmen zur in- und externen Kommunikation genutzt.

Immer mehr nutzen diesen Dienst um aktiv damit Marketing zu betreiben – auch gibt es bereits Firmen, die weitere Tools dafür entwickelt haben, um diesen Dienst voll auszunutzen – verkauft wird dies in Form einer Dienstleistung.

Hier möchten wir nun unsere Liste mit twitternden Onlineshopbetreibern vorstellen:

http://twitter.com/TaschenTrend